Skip to main content

Kapp und Gehrungssäge Test

Exzellente Lösungen für Heim- und Handwerker

Wer präzise auf Winkel schneiden möchte, kommt um eine gute Kapp- und Gehrungssäge nicht herum. Sie ist vielleicht nicht so flexibel wie andere Kreissägen, doch dafür besonders präzise. In unserem Kapp und Gehrungssäge Test erfährst Du, welche Modelle gute Bewertungen im Privaten wie im Gewerbe sammeln. Außerdem stellen wir Dir vor, worauf man grundsätzlich achten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber beim Kauf weiterhelfen zu können.

Kapp und Gehrungssäge Test

Kapp und Gehrungssäge Test – Diese Modelle sind besonders beliebt

Kapp und Gehrungssäge Test – Darauf kommt es im Allgemeinen an

Antrieb

Kapp- und Gehrungssägen lassen sich ihrem Antrieb entsprechend in 2 Kategorien unterteilen:

  • Akku Kappsägen, die mit ein oder zwei Akkus versorgt werden
  • Elektro Kappsägen, welche über ein Netzkabel versorgt werden (220-240V)

Es gibt in seltenen Fällen darüber hinaus Kombi-Modelle, die wahlweise mit Kabel oder Akku laufen (siehe DeWalt Kappsäge).

Eine Akku Kappsäge lässt sich flexibel und ortsunabhängig einsetzen – es muss nur ein geladener Akku vorgehalten werden. Die Schnitt-Kapazität kann zwar teils noch nicht ganz mit Kabel-Geräten mithalten, jedoch haben kabellose Modelle in puncto Leistung stark aufgeholt. Dank bürstenlosem Motor (Engl. brushless) und Li-Ionen-Akku kann aus einer vergleichsweise niedrigen Spannung viel Kraft herausgeholt werden. Eine Kappsäge von Bosch Professional holt z.B. aus einem 18V-Power-Core-Akku bis zu 2000 Watt Power heraus.

Erfahrungen Akku Kappsäge

Kabellos eine Schnitttiefe von 120 mm erreichen – das geht mittlerweile bei den Top-Marken.

Elektro Kappsägen mit Kabel bieten, je nach Hersteller, in der Spitze doch noch etwas mehr Leistung. Dennoch sind sie vergleichsweise ineffizient. Aus dem Netzstrom kann der Kohlebürsten-Motor viel Energie beziehen. Doch der Wirkungsgrad lässt oft zu wünschen übrig, denn die Reibung der Schleifkontakte und das heiße Bürstenfeuer reduzieren die Abgabeleistung. Dafür sind Kabel-Kappsägen oft günstiger und lassen sich einfacher im Dauerbetrieb nutzen, weil schließlich kein Akku gewechselt werden muss.

Neben dem Antrieb, kann man in Sachen Bauform noch zusätzlich die Kategorie der Kapp-, Gehrungs- und Zugsägen aufmachen. Es handelt sich zusätzlich um eine Zugsäge, wenn ein entsprechender Gleitarm vorhanden ist. Die Zugfunktion macht es möglich, auch große Werkstücke mit einem vergleichsweise kleinen Blatt durchtrennen zu können.

Zugfunktion Zugsäge

Links: Eine Kappsäge mit Zugfunktion. Sie braucht etwas mehr Platz, ermöglicht dafür aber auch eine größere Schnittbreite bei gleichem Blattdurchmesser.

Schnitttiefe & Schnittbreite

Die mögliche Schnittkapazität ist ein entscheidender Faktor bei der Auswahl. Die größte Tiefe lässt sich dabei stets im 90º Winkel erzielen. Auf Gehrung ist ein gewisser Abschlag in Kauf zu nehmen. Sowohl der Blattdurchmesser, als auch die Motorleistung beeinflussen die Schnitttiefe. Große Kappsägen bringen es auf eine Schnitttiefe von über 100 mm.

Die Schnittbreite liegt bei Top-Modellen jenseits von 300 mm. Wie bereits erwähnt, kann man jene mit einer Zugfunktion verlängern. Bei einem sich gleichenden Blattdurchmesser, hat die Kapp- und Zugsäge hier immer die Nase vorn.

Um große Werkstücke präzise und sicher bearbeiten zu können, macht die Anschaffung eines Untergestells Sinn. Die bekannten Marken bieten zu vielen ihrer Modelle derartiges Zubehör an. Über ein Radwerk kann die Kappsäge dann einfach von A nach B manövriert werden.

Kappsäge mit Untergestell

Mobil und flexibel dank Untergestell.

Sägeblatt

Ob die Arbeit gelingt, hängt auch von der passenden Wahl des Sägeblattes ab. Viele Kappsägen werden standardmäßig mit einem Exemplar für Holz ausgeliefert. Eine Makita Kapp und Gehrungssäge kommt hingegen mitunter ohne Blatt. In beiden Fällen sollte man sich aber ohnehin schon im Voraus Gedanken machen, welches Material man schneiden möchte.

Die bekannten Marken bieten Blätter für jeden Bedarf an. Dazu zählen beispielsweise Blätter für Stahl, Leichtmetalle (Aluminium) und Laminat.

Für das geschulte Auge ist bereits anhand der Zahngeometrie erkennbar, für welche Aufgabe das Sägeblatt geeignet ist. Viele kleine Zähne, die geschliffen sind, eignen sich gut zum Zerspanen dünner Hölzer. Nur solche Blätter ermöglichen hierbei eine hohe Oberflächengüte.

Für grobmotorische Arbeiten genügt hingegen ein gefrästes Sägeblatt mit großen Abständen zwischen den Zähnen.

Je dünner das Sägeblatt im Übrigen ausfällt, desto weniger Leistung muss die Kappsäge zum Zerspanen aufwenden. Dünne Blätter steigern also die Effizienz. Gerade eine Akku Kappsäge schafft mit einer Akkuladung so mehr Schnitte.

Leistung

Das Leistungsvermögen lässt sich anhand verschiedener Indikatoren abschätzen. Bei einer kabelgebundenen Kappsäge genügt in der Regel ein Blick auf die Wattzahl. In Form der Leistungsaufnahme sagt sie eigentlich nur etwas über den Stromverbrauch aus, jedoch kann man von einer hohen Aufnahmeleistung auch eine vergleichsweise hohe Abgabeleistung ableiten.

Ob Du überhaupt eine hohe Leistung brauchst, hängt einzig und allein vom Einsatzgebiet ab. Für Edelstahl bedarf es der größten Power.

Akku Kapp- und Gehrungssägen haben in den letzten Jahren in puncto Leistung deutlich Boden gutgemacht. So kann eine kabellose Bosch Kapp und Gehrungssäge mittlerweile auf ein Leistungs-Äquivalent von 2000 Watt kommen (Modell GCM 18V-305 GDC PROFESSIONAL). Möglich machen dies der hohe Wirkungsgrad eines bürstenlosen Motors und die hohe Energiedichte eines Lithium-Ionen-Akkus.

Sicherheit

Das Thema der Arbeitssicherheit sollte niemals vernachlässigt werden. Sowohl der Hersteller als auch der Anwender können ihren Teil dazu beitragen, dass sich die Unfallgefahr auf ein Minimum reduziert. Nach der Anschaffung der neuen Kappsäge ist es zunächst ratsam, die Betriebsanleitung des Herstellers aufmerksam zu lesen. Darin erfährst Du, wie ein sachgemäßer Umgang zu erfolgen hat.

Zusätzlich ist passende Schutzkleidung zu tragen. Dazu zählt in erster Linie eine Schutzbrille. Auch Gehörschutz ist bei längerem Arbeiten ratsam. Allergikern ist es zusätzlich zu empfehlen, eine Staubschutzmaske anzulegen. Gemeinhin hilft der Anschluss einer Staubabsaugung (Mehrzwecksauger), während des Sägens den Durchblick zu behalten.

Handschuhe werden hingegen nicht angelegt. Experten legen nahe, dass sich Handschuhe – einmal im rotierenden Blatt verhakt – nur ganz schwer wieder zurückziehen lassen.

Generell sollten alle vom Körper abstehenden Objekte gesichert werden. Lege Hand- und Halsketten sowie anderen Schmuck, welcher sich im Blatt verfangen könnte, vor der Arbeit ab. Lange Haare werden am besten zu einem Zopf gebunden.

Bevor Du das Sägeblatt wechselst, solltest Du zudem alle Stromverbindungen trennen. So kann ein unbeabsichtigtes Anlaufen auf jeden Fall ausgeschlossen werden.

Gute Hersteller verbauen darüber hinaus eine umfassende Sicherheitstechnik. Am wichtigsten ist in diesem Zusammenhang wohl eine elektronische Motorbremse, welche das Blatt besonders schnell stoppt.

Des Weiteren solltest Du immer das Werkstück fixieren (Schraub-Klemme nutzen) und niemals das Werkstück mit der eigenen Hand sichern.

Preis

Kapp- und Gehrungssägen unterscheiden sich im Preis teils erheblich voneinander. Kompakte Modelle für Heimwerker siedeln sich zwischen 70 und 200 Euro an. Sehr beliebt ist in diesem Segment eine Einhell Kappsäge. Auch auf eine Scheppach Kappsäge vertrauen zunehmend mehr Heimwerker.

Je höher der Anspruch an die Präzision und Haltbarkeit ist, desto höher sollte auch das Budget angesetzt werden. Wer mit dem Gerät im Gewerbe unterwegs sein möchte, sollte bereit sein, 500 Euro aufwärts zu investieren. Ansonsten wird man bei der regelmäßigen Arbeit wohl zu oft durch Wehwehchen ausgebremst. Neben Bosch und DeWalt, ist auch eine Metabo Kappsäge gut für das Handwerk geeignet.

Wo kaufen

Kappsägen kannst Du Online auf den großen Marktplätzen Amazon und Ebay sowie in speziellen Shops für das Handwerk kaufen. Gerade Amazon bietet den Komfort, dass viele Mitbürger dort bereits einen Account haben. Zudem konkurrieren dort zig Markenhändler untereinander um eine gute Sichtbarkeit, weshalb nicht selten günstige Angebote und Aktionen zustande kommen.

Bekannte Handwerker-Shops für Kapp-, Gehrungs- und Zugsägen sind ManoManoContorion, Toolnation und SVH24.

Lokal haben die namhaften Baumärkte stets eine gewisse Auswahl parat. Beispiele sind Obi, Bauhaus, Hagebau, Hornbach und Toom. Sie sind die erste Anlaufstelle, wenn Du Dich in einem persönlichen Gespräch beraten lassen möchtest.

Kapp und Gehrungssäge Test – Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Kappsäge ist die beste?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Das Modell, welches zielführend auf Dein Vorhaben abgestimmt ist. Während zum Zerspanen von Weichholz und Laminat daheim eine kompakte Akku Kappsäge optimal ist, braucht man zum Durchtrennen von Edelstahl-Rohren schon ein Top-Modell in Richtung 2000 Watt.

Bezieht man sich rein auf die Test-Erfahrungen renommierter Magazine, hat die Makita MLS100N besonders gut abgeschnitten. Sie erhielt die Note 1,3 bei „selber machen“ (06/2022). In der Vergangenheit erhielt die Bosch GCM 10 S sogar mal die Note 1,2 bei „Heimwerker Praxis“. Das Gerät von Bosch ist allerdings nicht mehr verfügbar.

Welche Kappsäge für Heimwerker kaufen?

Als Heimwerker brauchst Du kein überschwängliches Budget anzusetzen. Das hängt aber auch vom eigenen Anspruch ab. Am beliebtesten sind für daheim die Exemplare von Einhell. Auch Bosch hat dafür  – mit der grünen DIY-Serie – extra ein Angebots-Spektrum geschaffen.

Wie gelingt das Arbeiten mit der Kappsäge?

Was im Umgang besonders wichtig ist, erklärt das folgende Video sehr gut:

Welche Kappsäge bis 150 Euro kaufen?

Im Segment unter 150 Euro sind nur Einhell und Scheppach als namhafte, deutsche Anbieter unterwegs. Gute Bewertungen erhielt z.B. die Einhell TC-SM 2131/1 Dual.

Welche Kapppsäge bis 200 Euro kaufen?

Für unter 200 Euro bekommst Du eine kleine Metabo Kappsäge (Modell KS 216 M) oder eine grüne Bosch DIY-Kappsäge (Modell PCM 8).

Welche Kappsäge bis 300 Euro kaufen?

Eine Kappsäge bis 300 Euro verfügt mitunter schon über eine gehobene Qualität, welche regelmäßige Einsätze zum Spaß werden lassen kann. Empfehlungen stellen hier die Bosch Professional GCM 8 SJL und die Makita LS0815FLN dar.

Welche Kappsäge für Metall?

Wenn Du das passende Blatt verwendest, ist dies mit nahezu jeder Kappsäge möglich. Es muss aber auch noch zwischen Leichtmetall (Alu) und Stahl unterschieden werden. Letzterer ist viel härter und bedarf entsprechend einem Mehr an Leistung.

Für Edelstahl brauchst Du eine richtige Metallkreissäge. Das kann z.B. die GCD 12 JL von Bosch sein, welche optimal zum Anwendungsgebiet von Installateuren und Schlossern passt.

Kappsäge oder Tischkreissäge benutzen?

Das hängt vom gewünschten Anwendungsgebiet ab. Die Tischkreissäge ist etwas flexibler. Sie eignet sich zum Zuschneiden längs wie breit. Erfahre mehr zum Thema im Tischkreissäge Test.

Wenn Du weißt, dass Du nur das Längsmaß der potenziellen Werkstücke zusägen möchtest, kommst Du gut mit einer Kappsäge zurecht. Sie wird gerne im Zusammenhang mit Balken, Brettern, Bohlen und Leisten verwendet.

Kapp und Gehrungssäge Test – Erfahrungen renommierter Magazine

Die besonders bekannte Stiftung Warentest hat leider bisher noch keinen Test im Bereich der Kappsägen durchgeführt. Das liegt mutmaßlich daran, dass viele dieser Sägen eher gewerbliche Anwendung finden.

Auch im Segment der Handwerker-Magazine halten sich die professionellen Erfahrungen tatsächlich eher in Grenzen. Folgende 3 Kappsägen, die aktuell noch erhältlich sind, erhielten bisweilen besonders gute Bewertungen:

Einhell TC-SM 2131 Dual

  • Getestet von: Heimwerker Praxis
  • Bewertung: Note 1,5 („Einstiegsklasse“) im Februar 2017
  • Urteil: „Die Kapp-Gehrungs-Zugsäge TC-SM 2131 Dual ist eine kraftvolle, genaue und preisgünstige Maschine, die beim Umbauen und in der Hobbywerkstatt vielfältig eingesetzt werden kann.“

Scheppach HM254

  • Getestet von: Heimwerker Praxis
  • Bewertung: Note 1,6 („Oberklasse“) im Februar 2021
  • Urteil: „Für einen Preis von ca. 200 Euro erhält man mit der Scheppach HM254 ein gut funktionierendes und präzises Werkzeug. Die möglichen Werkstückabmessungen sorgen für ein weites Einsatzfeld. Angefangen beim Bau größerer Holzkonstruktionen bis zum präzisen Schnitt von Bodenbelägen ist einiges möglich.“

 

  • Getestet von: selbst ist der Mann
  • Bewertung: Note 2,3 (Gut) im Januar 2022
  • Urteil: Pro: Durchtrennt zuverlässig auch großformatiges Material; einfaches Handling; müheloses Wechseln des Sägeblatts; gut transportabel. Kontra: ungenaue Gehrungsschnitte; ohne Kabelaufwicklung, kann auf lackierten Oberflächen wegrutschen.

Metabo KGS 216 M

  • Getestet von: selber machen
  • Bewertung: Gut (4 von 5 Sternen) im Dezember 2018
  • Urteil: „Die kleinste Metabo präsentiert sich als wertiges Elektrowerkzeug ohne Allüren: Das Bedienkonzept durchdacht, alle Hebel und Schalter gut erreichbar, die präzise Laseranzeige projiziert den Schnittverlauf auch auf die Stirnkante. Schubstangen und Sägetisch dürften leichtgängiger sein. Die allerletzte Präzision beim Sägeschnitt fehlt, aber das ist verschmerzbar.“

 

  • Getestet von: selbst ist der Mann
  • Bewertung: Note 1,7 (Gut) im Januar 2012
  • Urteil: Für den DIY-Bereich eignet sich die KGS 216 M besonders gut. Mit dem Modell aus dem Hause Metabo ist ein flexibles und universelles Arbeiten möglich, zudem ist sie im Vergleich mit Profimaschinen wesentlich erschwinglicher. Mit ihren Leistungen verdient sie sich den Testsieg der Zeitschrift Selbst ist der Mann.